Lakefleisch 2020

Am Samstag, 18.01.2020 findet wieder unser alljährliches Lakefleischessen statt. Eine Änderung gibt es allerdings; Lakefleisch wird nur noch einmal um 14.30 Uhr ausgegeben. Heiße Fleischwurst und Knobelinchen für die Kinder bieten wir ebenfalls an.

Anmeldung ist erforderlich bis spätestens Sonntag, 12.01.2020 bei Klaus Kolberg unter Telefon 06021-66554 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Bitte bei Anmeldung per Email die Anzahl der Portionen (auch Fleischwurst und Knobelinchen) angeben.

Herren 50.2 schließen als Tabellenfünfter ab

Dies wäre eine durchaus erfreuliche Schlagzeile, allerdings bestand die Klasse nur aus fünf Teams, so dass die „Crew der Spätberufenen“ die Saison mit der roten Laterne in den Händen beendete. 

Eine Verschlechterung, denn im Vorjahr war man noch „Drittletzter “ in einer Gruppe aus sieben Mannschaften geworden. Die Enttäuschung der Beteiligten hielt sich aber in Grenzen, denn die Zielsetzung der 50.2 liegt eher in der Integration von Neumitgliedern.

Zu Beginn der Saison wurde die Vorfreude des Teams auf die bevorstehende Wettkampfrunde schon getrübt, denn die Einordnung durch die Spielleitung in eine Fünfergruppe bedeutete, dass man lediglich vier Spiele zu absolvieren hatte. 

Im ersten Duell trat man gegen den Wintersportverein Aschaffenburg an. Gegen diesen Konkurrenten hatte man im letzten Jahr stark ersatzgeschwächt ein Remis erreicht und so erwartete man, zumal man in Bestbesetzung antreten konnte, einen Sieg. Leider verlief das Spiel dann etwas unglücklich. Lediglich Oliver Kopp und Kapitän Gunnar Mauß konnten in ihren Einzeln siegen. Die beiden höchstgesetzten Solopartien von Ralf Reinke und Andreas März gingen leider verloren, wobei der Letztgenannte erst in einem sehr engen Match-Tiebreak äußerst unglücklich unterlag. Auch im Doppel musste das Duo Reinke/März dann in den Entscheidungssatz  und unterlag dort wieder nur knapp 6:10. Da zuvor Gunnar Mauß im Duett mit Medenspiel-Debütant Rainer Rönnebeck klar mit 1:6 und 1:6 unterlegen war, hatte man die Saison mit einer 2:4-Niederlage und weit unter den Erwartungen eröffnet. 

Im folgenden Spiel trat man beim Gruppenfavoriten SSKC Poseidon Aschaffenburg II an. Lediglich Andreas März konnte hier sein Spiel gewinnen. Ralf Reinke, Rainer Rönnebeck und Oliver Kopp unterlagen alle in zwei Sätzen klar und auch in den Doppeln war man chancenlos, was sich am Ende mit einem 1:5 in den Ergebnislisten dokumentierte.

Im dritten Saisonspiel kam es zur Auseinandersetzung der bis dahin sieglosen Teams. Gegen den TC Kleinostheim II starteten die Haibacher in den Einzeln überlegen. Ralf Reinke, Andreas März und Gunnar Mauß konnten ihre Duelle jeweils in zwei Sätzen gewinnen. 

Damit reichte den Haibacher ein Sieg in den beiden abschließenden Doppeln. Dieser gelang dann Gunnar Mauß im Duett mit Olaf Weimar. In der unteren Doppelpaarung konnten sie klar mit 6:1 und 6:2 gewinnen und damit den Gesamtsieg für ihr Team zementieren. Das sogenannte Einserdoppel mit Andreas März und Ralf Reinke unterlag zwar unglücklich erst im Match-Tiebreak, dieses Ergebnis spielte für den Gesamtausgang der Partie aber keine Rolle mehr. 

Im letzten Saisonspiel trat die 50.2-Crew beim späteren Meister TC Großwallstadt an. Hier wäre ein Sieg durchaus möglich gewesen. Aber Olaf Weimar und Gunnar Mauß nutzen ihre Siegchancen in den Einzeln nicht und gaben so den möglichen Sieg für sich und ihr Team leichtfertig aus der Hand, während Andreas März und Ralf Reinke ihre Partien dominierten und die Einzelsiege davontrugen. In den beiden abschließende Doppeln konnten die beiden Tandems Weimar/Mauß und Reinke/Rönnebeck ihren Gegner nur bedingt Paroli bieten unterlagen jeweils klar. Damit ging das letzte Saisonspiel mit 2:4 verlustig.

Auch wenn der letzte Tabellenplatz am Saisonende wenig erfolgreich war, sieglos war man nicht geblieben. Für die kommende Saison hofft das Team auf mehr Spiele und natürlich auch auf eine bessere Platzierung als in der Spielzeit 2019. 

Mittelfeldplatz für die Herren 40.1

Unsere leistungsstärkste Herrenmannschaft ist das Männerteam in der Altersklasse 40. Schon seit mehreren Spielzeiten tritt man der Bezirksklasse 1 an und liebäugelt jedes Jahr neu mit dem Aufstieg in die Bezirksliga. Bisher ist dies nicht gelungen, auch wenn man manchmal nur äußerst knapp scheiterte. Auch in der Saison 2019 war das Aufstiegsziel durchaus wieder ein Thema.

Aber leider misslang schon der Saisonauftakt. Dies aber auch, weil man mit dem TV Hösbach gleich auf den Favoriten der Klasse traf. 

Die Haibacher unterlagen in diesem Saisonauftaktspiel mit 2:7. Bereits nach den Einzeln lag man mit 1:5 hinten. Lediglich Kapitän Thomas Leuschel konnte sein Duell, wenn auch erst im Match-Tiebreak, gewinnen. In den Doppeln gelang dann dem Kapitän, diesmal im Duett mit Lukas Grassmann, ein weiterer Erfolg, so dass das Endergebnis noch etwas positiver gestaltet werden konnte.

Der siegreiche Gegner wurde im späteren Saisonverlauf seiner Favoritenstellung gerecht und konnte verlustpunktfrei den Meistertitel erringen.

In den folgenden drei Spielen gelang unseren Männern eine kleine Siegesserie. 

Gegen den TC Bürgstadt und den TC Karlstein konnte man jeweils klar mit 8:1 gewinnen und auch der TC Laufachtal musste beim 6:3 gegen die TCH-Akteure die Segel streichen. Christian Makos und Timo Kiefer konnten in diesen Begegnungen jeweils alle drei Einzelduelle gewinnen und so wesentlich zum Erfolg ihrer Mannschaft beitragen. 

Leider konnten die 40er diese Serie nicht fortsetzten. Gegen den TC Waldbüttelbrunn zog mit einem 3:6 den Kürzeren. Nach den Soloduellen lag man mit 2:4 im Hintertreffen und hätte das Blatt durch Siege in allen drei Doppeln noch wenden können. Oliver Fuchs musste jedoch unglücklicher Weise nach dem Einzel auch das folgenden Doppel verletzungsbedingt abgeben, so dass sich die Gesamtniederlage nicht mehr vermeiden ließ. 

Auch im letzten Spiel wurde es nochmal eng für die TCHler. Mit einem Sieg im letzten Treffen hätte man noch die Vizemeisterschaft erringen können. Dazu wäre alerdings ein Erfolg über den TC Heimbuchenthal notwendig gewesen. Der Auftakt ließ noch alle Möglichkeiten offen. Nach den Einzeln stand es 3:3, wobei Lukas Grassmann sein Spiel nur höchst unglücklich im Match-Tiebreak abgab. So mussten die Tandemduelle das Spiel entscheiden. Oliver Geiss und Christian Makos konnten im Treffen der leistungsstärksten Doppel klar siegen. Da es - wie schon in Vorwoche – erneut zu einer verletzungsbedingten Aufgabe bei den Haibachern kam, mussten das Doppel Leuschel/Grassmann ihr Spiel unbedingt gewinnen, um den angestrebten Tabellenplatz zwei noch zu erreichen. Nachdem der erste Satz klar verloren ging, konnten die beiden TCH-Spieler den zweiten Durchgang überlegen gewinnen. Im entscheidenden Match-Tiebreak unterlag man aber, so dass die Punkte durch eine 4:5-Niederlage im Tal der Hainbuchen bleiben.

Am Ende schloss das Team, bei dem neben den bereits genannten Akteuren auch Nico Väth, Mario Nüchtern und Ralf Wenzel zum Einsatz kamen, die Saison 2019 auf dem vierten Tabellenplatz ab. 

Mädchen 16 Vizemeister in der Bezirksliga

In der Saison 2018 konnte die von Spielwartin Sandra Geisler betreute Mädchentruppe den Aufstieg in die Bezirksliga erringen. Da 2019 das erste Spieljahr der Mädchen in dieser Altersklasse war, konnten sie den errungenen Platz in der höchsten unterfränkischen Spielklasse auch selbst wahrnehmen und mussten ihn nicht, wie die Jungen 16 des letzten Jahres, ungenutzt abgeben.

In der neuen Klasse traten unsere Jungmädels gegen den TV Aschaffenburg 1860, den TC Rot-Weiß Lohr und den TC Rot-Weiß Bad Königshofen an. Der Wettbewerb wurde in dieser Klasse in Hin- und Rückspiel ausgetragen. 

Als haushohe Favoriten galten die Aschaffenburger und gleich im ersten Treffen mussten unsere Mädchen gegen die Sechzigerinnen antreten. Dort zahlten sie bitteres Lehrgeld, denn mit 1:5 ging das Spiel verloren. Lediglich ein Doppel, bestritten von Luna Hofmann und Antonia Hübner, konnte den Ehrenpunkt erringen.

Im folgenden Treffen konnten sich die Haibacherinnen dann rehabilitieren. Mit 6: 0 besiegte man die Königshoferinnen und konnten sich so den ersten Sieg in der neuen Klasse sichern. 

Gleich in der nächsten Woche stand das Rückspiel im Kurort an. Auch hier traten die Mädchen selbstbewusst auf und ließen nichts anbrennen. Bereits nach den Soloduellen führte man mit 4:0 und auch von den beiden abschließenden Doppeln konnte man ein Treffen gewinnen, so dass die Rückreise mit einem 5:1 im Gepäck angetreten werden konnte. 

Im nächsten Spiel ging es dann zum TC Lohr. Clara Liehr und Isabelle Buschbaum konnten ihre Einzel für das TCH-Team gewinnen. Da aber leider auch zwei Einzel verloren gingen, stand es nach diesen Duellen 2:2. Von den beiden abschließenden Doppeln konnte lediglich das Tandem Hofmann /Hübner die Punkte für den TC Haibach gewinnen. Da das andere Doppel leider verlustig ging, konnte man mit einem leistungsgerechten 3:3 die Heimreise aus der Schneewittchenstadt antreten. 

Gleich im folgenden Spiel fand das entscheidende Duell um die Vizemeisterschaft statt, denn der TVA Aschaffenburg war in der Tabelle weit enteilt und die Königshofenerinnen weilten weit abgeschlagen am Tabellenende. Gegen den TC Lohr wurde das Heimspiel zu einem spannenden Kampf. Nach den Einzeln stand es, wie im Hinspiel auch, remis. Luna Hofmann konnte ihr Spiel klar gewinnen und Clara Liehr behielt im notwendigen Match-Tiebreak die Nerven und rang ihre Gegnerin dort mit 10:7 nieder. Da die beiden andere TCH-Akteurinnen leider unterlagen, stand nach den Einzeln ein Unentschieden zu Buche. In den folgenden Doppeln steigerten sich die Mädchen im entscheidenden Moment. Das erfolgreiche Duo Luna Hofmann und Antonia Hübner siegten in einem Duell gegen gleichwertige Gegnerinnen äußerst knapp erst im Match-Tiebrak. Das Einserdoppel mit Caecila Ohly und Clara Liehr konnte nach einem dominanten Auftritt in zwei Sätzen ebenfalls siegreich gestaltet werden. 

Damit war das 4:2 gegen den größten Konkurrenten und zugleich die Vizemeisterschaft gesichert. Auch eine bittere 0:6-Niederlage gegen den späteren Meister TV Aschaffenburg änderte darin nichts mehr.

Ein sehr erfolgreiches Jahr für die jungen Mädchen, die im nächsten Jahr geschlossen in die U18 gehen werden. Neben den schon genannten Spielerinnen kamen auch Bianca Geisler und Malina Hayn zum Einsatz.

Ein Dank geht auch an alle aktiven Eltern, die die selbst noch in den Damen 40 aktive Betreuerin Sandra Geisler tatkräftig unterstützt haben. 

Erste Herren 50 vergibt Vizemeisterschaft

Die Herren 50.1 traten in diesem Jahr unter der Mannschaftsführung von Dominik Geist an, der Lothar Werner in dieser Funktion nachfolgte.

Ein Blick auf die Gruppeneinteilung in der Bezirksklasse 2 ließ schon die vermeintliche Endplatzierung vermuten. Der TC Partenstein galt als Absteiger und Dominator des Aufstiegsjahres 2017 als klarer Favorit. Die TCH-Männer und die TeG Schweinheim waren insgesamt als gleichstark einzuschätzen, zumal in den beiden letzten Duellen jeder Kontrahent einmal knapp siegen konnte. Als viertes Team kam die DJK Aschaffenburg hinzu, die an guten Tagen und in bester Aufstellung zumindest die beiden letztgenannten Vereine hätte bezwingen können. Gespielt wurde in dieser Klasse in einer Hin- und Rückrunde.

In der ersten Begegnung ging es für den TCH gleich zum ersten Derby gegen die TeG Schweinheim. Nach den Einzeln lag man mit 4:2 vorne und hätte mit etwas Glück auch noch höher führen können, denn Ex-Kapitän Lothar Werner unterlag nur sehr unglücklich im Match-Tiebreak der beiden an erster Stelle gesetzten Spieler. Nun galt es mindestens ein Doppel zu gewinnen, um den Gesamtsieg mit den Berg hinauf zu nehmen. Kapitän Dominik Geist stellte die Doppel geschickt auf und so konnte er im Duett mit Vorstand Wolfgang Heinen das entscheidende Spiel gewinnen. Da die zwei weiteren Duelle verlustig gingen, siegte man letztlich mit 5:4.

Im folgenden Spiel bei der DJK in Aschaffenburg ging es nicht ganz so knapp zu. Stand es nach den Einzeln noch 3:3, konnte man in den Tandemspielen die „Haibacher Doppeldominanz“ zu Geltung bringen. Alle Duelle wurden hier gewonnen man übernahm mit einem 6:3 die Tabellenspitze. 

Diese musste am folgenden Wochenende beim Topfavoriten in Partenstein verteidigt werden. Durch den Ausfall von Lothar Werner ging man allerdings stark geschwächt in dieses Duell. Mit 1:5 lag man nach den Einzeln in Rückstand, lediglich Kapitän Geist konnte gewinnen. Auch in den Doppeln war den TCH-Kämpen kein Sieg vergönnt, so dass man mit einer deftigen 1:8-Schmach die Heimreise antreten musste.

Im ersten Spiel der Rückrunde erhielt man Besuch von den Aschaffenburger der deutschen Jugendkraft. Nach den Soloduellen lag man mit 5:1 in Front und das Spiel war bereits entscheiden. Auch in den Doppelpartien ließ man nicht locker und siegte hier in zwei Partien, so dass am Ende mit einem 7:2 der zweite Tabellenplatz verteidigt wurde. 

Im nächsten Spiel kamen die Partensteiner nach Haibach, die zwischenzeitlich überraschender Weise gegen Schweinheim verloren hatten und sich so keine weitere Blöße leisten konnten. Nach den Einzeln führte der Gast bereits mit 2:4, doch noch gab es Chance für die Haibacher, die traditionell starke Doppel aufbieten können. Reiner Hübner mit Wolfgang Heinen und Lothar Werner mit Norbert Kolb konnten ihre Partien jeweils gewinnen. Doch im Einserdoppel unterlagen Dominik Geist und Oliver Geiss leider gegen starke Gegner klar. Somit stand am Ende ein 4:5 für die späteren Meister aus Partenstein zu Buche. 

Im letzen Duell ging es um die Vizemeisterschaft gegen den alten Rivalen aus Schweinheim, der natürlich auf  Revanche für die Heimniederlage  vom Saisonbeginn sann. 

Die Begegnung stand für die Haibacher unter keinem guten Stern. Verbesserungswürdige Leistungen und verletzungsbedingte Aufgaben kennzeichneten den Verlauf der sechs Einzelduelle, in denen lediglich Andreas März, eine Leihgabe aus der Herren 50.2, siegen konnte. Auch in den Doppeln konnte nur das Duo Heinen/Hübner durch einen knappen Sieg im Match-Tiebreak annähernd überzeugen.

Mit 2:7 gingen so das letzte Saisonspiel und damit auch die Vizemeisterschaft verloren. 

Unser Team, bei dem neben den genannten Spielern auch noch Oliver Gisa und Gunnar Mauß zum Einsatz kamen, musste sich Saison 2019 letztlich mit Rang drei begnügen. Im nächsten Jahr wird man aber alles tun, um den Platz an der Sonne und den damit verbundenen Aufstieg zu erreichen.

TCH-Jungen 18 zum zweiten Male Meister

Bereits im letzten Jahr wurde die damalige U16 des TCH beim Ehrenabend der Gemeinde Haibach für ihre Leistungen ausgezeichnet. 2019 hatten die Buben den Meistertitel in der Bezirksklasse 1 und den damit verbundenen Aufstieg in die höchste unterfränkische Klasse geschafft. Da aber das ganze Team in die höhere Altersklasse wechseln musste, konnte man diesen Platz nicht einnehmen.  

In den beiden letzten Jahren konnte unser Verein leider keine U18 aufbieten, so dass die Jungen eigentlich in der untersten Klasse neu hätten beginnen müssen. Doch hatte die Spielleitung war gnädig und gruppierte die Mannschaft in der Bezirksklasse 2 ein.

Trotz des Altersklassenwechsels ging man mit dem von Betreuer Gunnar Mauß ausgegebenen Saisonziel Meisterschaft und damit verbundenem Aufstieg in die Medenrunde 2019. 

Die Spielzeit begann aber zunächst mit einem Dämpfer. Die im letzten Jahr ohne Punktverlust gebliebenen Spieler  mussten gleich im ersten Treffen hart kämpfen, um gegen ihre Sulzbacher Gegner zumindest ein Unentschieden im Heimspiel erringen zu können. In den beiden folgenden Auswärtspartien ging es ebenfalls wieder sehr eng zu. Jeweils knapp mit 4:2 konnten unsere Akteure in Bürgstadt und in Eichenbühl gewinnen; hier wurden auch die Grundsteine zur späteren Meisterschaft gelegt. In beiden Partien stand es nach hart umkämpften und knappen Einzelergebnissen 2:2, doch konnten die TC-Buben die jeweils noch ausstehenden beiden Doppelpartien relativ klar für sich entscheiden. Gerade bei diesen beiden 4:2-Siegen, die bei hohen Temperaturen errungen werden mussten, machte sich bemerkbar, dass alle sechs Spieler zum Einsatz kamen und man so in den Doppeln mehr Frische als der Gegner auf den Platz bringen konnte.

Im folgenden Heimspiel konnte man dann gegen Hasloch einen 6:0-Sieg erringen und musste im letzten Spiel gegen das starke Team vom TC Miltenberg II antreten. Noch war die Meisterschaft nicht sicher, denn der Konkurrent aus Sulzbach hatte lediglich zwei Minuspunkte. Ein Remis hätte so bereits zur Meisterschaft gereicht, eine knappe Niederlage hätte dagegen bedeutet, dass die Sulzbacher wegen des besseren Matchpunktverhältnisses an den Haibachern hätten vorbeiziehen können. 

Es wurde ein spannendes Spiel, denn zum vierten Mal in der Saison stand es nach den Einzeln unentschieden. Doch erneut gelang es, beide Doppel für den TCH zu entscheiden. So konnten die Jungen auch 2019 den Titel und den Aufstieg erringen und dürfen am morgigen Freitag wieder beim Ehrendabend der Gemeinde die Farben des TC Haibach repräsentieren. Bemerkenswert an dieser Saison war vor allem die Ausgeglichenheit der Spieler. Diese Tatsache und dass lediglich ein Doppel in dieser Saison verlustig ging, waren die Schlüssel für den Erfolg.  An der Erringung des zweiten Titels in Folge waren Riccardo Buschbaum, Jan Fichtner, Till Hofmann, Maurizio Lacorte, Linus Mauß, Sandro Nüchtern und Jonas Werner beteiligt. Damit blieben die Jungen in der Spielzeit 2019, wie auch schon in der vorherigen Saison, ungeschlagen. 

 

TCH-Herren werden Meister in der Kreisklasse 3

Leider teilt unser Verein ein Problem, das auch viele andere sportliche Gemeinschaften haben. Sobald unsere Spielerinnen und Spieler dem Jugendbereich entwachsen sind, endet zumeist auch die schulische Ausbildung bzw. die berufliche Erstausbildung und die jungen Akteure verlassen die Umgebung, um an anderen Orten ihre berufliche Zukunft zu sichern. Auch verschieben sich manchmal aus anderen Gründen die persönlichen Prioritäten. Der Sport in der Mannschaft verliert dann an Bedeutung und spielt bei Entscheidungen hinsichtlich der Zeitplanung keine Rolle mehr.

Aus den genannten Gründen ist es ist es für unseren Verein immer schwierig, genügend junge Spieler für die Herrenmannschaft und auch die Damenmannschaft zu rekrutieren. Anderseits ist es aber wichtig solche Mannschaften zu stellen, denn sonst hätten die verbleibenden Spielwilligen keine Möglichkeit anzutreten. Sie würden den Verein verlassen oder ganz unserem Sport entsagen. 

Aus dieser Erfahrung heraus, haben wir in der abgelaufenen Saison im Damen- und im Herrenbereich eine Spielgemeinschaft mit dem Wintersportverein Aschaffenburg gebildet, um den zur Verfügung stehenden Aktiven auch 2019 die Möglichkeit zu geben, sich im Wettkampf zu messen und an den Medenspielen teilzunehmen. 

Im Herrenbereich trat diese Gemeinschaft unter der Flagge des TC Haibach an, der auch den Großteil der eingesetzten Spieler dieses Vierteams stellte. Bei den Damen trug man die Farben des WSV, dem auch die meisten Spielerinnen des Kaders angehörten und bestritt die Wettkämpfe als Sechsermannschaft.

Bei den Damen war die Spielgemeinschaft leider nicht sehr erfolgreich. Lediglich eine Partie konnte man siegreich gestalten und errang nur den vorletzen Platz in der Kreisklasse 1. Von unserem Verein kamen in den Spielen lediglich Lara und Eva Reinke zum Einsatz. Zu dem einzigen Sieg des Teams konnte Lara aber mit einem hart erkämpften Erfolg in ihren Einzel betragen. 

Die Männermannschaft war erfolgreicher. Sie konnte alle vier Saisonbegegnungen für sich entscheiden und so am Ende die Meisterschaft in der Kreisklasse 3 erringen. Gegner auf dem Weg an die Spitze waren der TC Kahl II, der TV Rottenberg, der TV Bessenbach-Waldaschaff sowie der SC Weiß-Blau Aschaffenburg II. Keines der gegnerischen Aufgebote konnte unsere Jungmannen ernsthaft an den Rand einer Niederlage bringen. In den insgesamt sechszehn absolvierten Einzelpartien unterlagen die Haibacher nur in drei Begegnungen und auch in den in den Doppeln standen insgesamt sechs Siegen lediglich zwei Niederlagen gegenüber.

Erfolgreichster Punktesammler war Sandro Nüchtern, der in allen vier Begegnungen zum Einsatz kam und seine vier Einzel und drei Doppel durchweg erfolgreich gestalten konnte. In drei Spielen im Doppel- und Einzel eingesetzt, gewann auch Jonas Geiss alle seine Partien. Kapitän Sven Groda konnte ebenfalls in allen drei absolvierten Einzeln die Punkte für sein Team sichern. Neben diesen genannten Spielern trugen auch Moritz Kopp, Maurizio Lacorte aus der U18 und Niklas Mauß mit ihren Erfolgen zum Titelgewinn bei. 

Herren 40.2 erringen die Meisterschaft in der Kreisklasse 3

Unsere 2. Mannschaften dienen weitgehend Späteinsteigern in den Tennissport und solchen Spielern, die nur gelegentlich Zeit für ihr Hobby haben, als Gemeinschaft, um sportliche Tätigkeit und geselliges Miteinander verbinden zu können. Das bedeutet aber nicht, dass die Spieler auf dem Tennisplatz nicht alles geben, um den Sieg zu erringen. 

Ein Kind dieser Philosophie ist auch die Herren 40.2. Im Jahr 2019 trat das Team in der Kreisklasse 3 als Vierermannschaft an. Die Mannschaftsführung übernahm Björn Geisler, der aber wegen einer Verletzung selbst nicht zum Einsatz kam. Dennoch lenkte Käptn Björn sein 40.2-Boot durch alle Klippen der Saison und sorgte dafür, dass immer genügend Besatzungsmitglieder an Deck waren. Dies erwies sich oft als schwieriges Unterfangen, denn neben ihm selbst fielen von Saisonbeginn an auch zuverlässige Leistungsträger, wie der Vorjahresmannschaftsführer Torsten Buschbaum und der Punktesammler Alexander Gisa, wegen Verletzungen aus.

Im ersten Spiel musste die Mannschaft bei TC Schwarz-Gold Erlenbach am Main antreten. Auf der Position eins bekam es Mario Nüchtern mit einem vier Leistungsklassen besser eingestuften Gegner zu tun und unterlag nach aufopferungsvollem Kampf mit 1:6 und 2:6. Da die andere Akteure, auch begünstigt durch verletzungsbedingte Aufgaben des Gegners, aber siegen konnten, notierte man nach den Einzeln ein 3:1 für die Haibacher. Nach einem Erfolg und einer Niederlage in den abschließenden Doppeln stand am Ende ein 4:2-Sieg für den TCH zu Buche. Für Timo Dick war es das Medenspieldebüt, das er mit einem Einzelsieg positiv gestalten konnte, auch wenn er in seiner ersten Doppelpartie unterlag.

Im folgenden ersten Heimspiel traf man auf den Titelfavoriten TC Großwallstadt. Hier konnte die 40.2 voll überzeugen. Nur mit großem Glück gelang es dem Gast, durch ein 3:3 einen Punkt zu entführen. Während Mario Nüchtern und Oliver Gisa ihre Spiele klar gewannen, unterlagen Timo Dick und Bernd Huyer jeweils erst im Match-Tiebreak. In den entscheidenden Doppeln konnte Mario Nüchtern an der Seite von Andreas Metzger den Sieg für das Team erringen, während Timo und Oliver ihren Gegner erneut erst im dritten Entscheidungssatz den Vortritt lassen mussten. 

In der Folgebegegnung kam der TC PWA Aschaffenburg-Damm II nach Haibach. Die Männer aus dem Aschaffenburger Stadtteil hatten keine Chance und wurden von der 40.2 förmlich überrollt. 6:0 hieß es am Ende für die Haibacher, die im Treffen gegen einen sportlichen Gegner lediglich einen Satz abgeben mussten. 

Das letzte Spiel  führte unsere Männer dann zur Germania nach Erlenbach bei Marktheidenfeld. Erstmals in der Saison konnte mit dem Einsatz von Andi Leberfinger auf die nominelle Nummer eins der Mannschaftssetzliste zurückgegriffen werden. Auch Jörg Deutschland, einer unser hochwillkommenen Späteinsteiger, kam zu seiner Medenspielpremiere. Zudem sprang mit Ralf Reinke noch ein bewährter Akteur der 50.2 ein, um die personellen Lücken zu schließen.

Nach einem langen Spieltag mit mehreren Regenunterbrechungen konnten die TCler das Spiel letztlich mit 4:2 gewinnen und mit einem Sieg die Heimreise durch den Spessart antreten.

Damit war klar, dass man 7:1 Punkten zumindest die Vizemeisterschaft sicher haben würde. Konkurrent Großwallstadt war am vorletzten Wochenende spielfrei und musste am letzten Spieltag in den Ring, während die Saison für unsere 40.2 schon abgeschlossen war. 

Denen in stärkerer Aufstellung als im ersten Duell gegen den TCH angetretenen Männern des TC Schwarz-Gold Erlenbach gelang es aber, den Großwallstädtern durch ein 3:3-Remis einen Punkt abzutrotzen. Damit war unser TCH-Team Meister in ihrer Gruppe der Kreisklasse 3. Mit einem Gang in eine höhere Klasse ist dieser Erfolg nicht verbunden, da bei 4er-Mannschaften keine Aufstiegsmöglichkeit vorgesehen ist.

Ein schöner Erfolg, insbesondere wenn man bedenkt, dass bei den 40.2ern viele Spieler nicht eingesetzt werden konnten. Wir hoffen, dass im nächsten Jahr alle Spieler wieder an Bord sein werden.

Damen 40 Vizemeister in der Landesliga Nord-Ost

Obwohl unsere Damen als Mannschaft der Altersstufe 30 in der Saison 2018 nach großartigen Leistungen in der Landesliga leider den bitteren Weg des Abstiegs gehen mussten, konnte man in der abgelaufenen Spielzeit 2019 erneut in dieser Klasse antreten. Da auch die letzte der aktiven Akteurinnen in diesem Jahr die Zahl vier als erste Ziffer beim Lebensalter erreichte, konnte das Team in eine höhere Altersklasse aufrücken. Aufgrund der konstant guten Leistungen der Spielerinnen in den vergangenen Jahren, wurde dem nunmehr als Damen 40 antretenden Team ein sogenannter „Seiteneinstieg“ genehmigt. Das bedeutete, dass die Mannschaft sofort in einer höheren Liga eingestuft wurde, ohne zuvor den Weg durch die unteren Klassen gehen zu müssen. Dies wäre ansonsten nötig gewesen, da der TC Haibach in den Vorjahren keine Damen 40 gemeldet hatte.

Unsere Damen 40 in die leistungsmäßig angemessene Landesliga Nord-Ost einzugliedern, erwies sich als weise Entscheidung der Spielleitung, denn das Team überzeugte im Verlauf der Saison 2019 mit großarten Leistungen. 

Nach einem überraschend klaren 8:1-Sieg gegen den Absteiger aus Hafenlohr konnte unsere Damen auch beim höher eingeschätzten TC Alzenau und am folgenden Wochenende gegen die angereisten Hallstädterinnen mit jeweils 9:0 triumphieren. Nach drei Siegen war der Klassenerhalt damit kein Thema mehr. 

Im nächsten Treffen ging es im Lokalderby gegen die Damen des TC Schönbusch. Auch hier konnten sich unsere TCH-Akteurinnen durchsetzen. Ein verdienter 6:3-Erfolg war der Lohn für konzentrierten Agieren auf den Plätzen an Schönbuschallee.

Am nächsten Spieltag musste der haushohe Ligafavorit TC Bamberg in Haibach antreten. Vielleicht bestand ein klein wenig Hoffnung, dass man den Tennis-Goliath dieser Klasse zu bezwingen könnte, doch diese wurde schnell zerstört. Zu überlegen waren die Oberfränkinnen und brachten unseren tapferen Damen mit 3:6 die erste (und letzte) Saisonniederlage bei. Trotzdem war es wieder ein gelungener Auftritt des TCH-Teams, denn die Bierstädterinnen hatten bis dahin alle Vergleiche mit 9:0 für sich entscheiden können.

Die Damen ließen sich von der Niederlage nicht entmutigen. Auch die beiden letzten Vergleiche wurden gewonnen. Gegen Dittelbrunn siegte man mit 8:1. Und auch gegen den TC Burgsinn, einen Dauerrivalen aus vorherigen Altersklassen, der unseren Damen schon unglückliche Niederlagen beibrachte, konnte man auf fremden Platz einen 5:4-Triumpf erringen. Damit war die Vizemeisterschaft in der Landesliga Nord-Ost gesichert. Ein toller Erfolg für unser Damenteam, zum dem der ganze Verein herzlich gratuliert. Für die erfolgreichen Damen 40 kamen Spielführerin Tanja Kolb, Heike Eisert, Christiane Eckardt, Sandra Geisler, Christiane Moog, Katja Karasek und Tina Hayn zum Einsatz.

Hallenhalbzeit-Doppelturnier in Goldbach

GeplanterJahresabschluss

Die für den 30.11.2019 geplante Jahresabschlussfeier findet nicht statt.

Wir bitten um Beachtung!

 

Tennis-Nachmittag für Kinder und Jugendliche

Einladung zum Jahresabschluss

Herzliche Einladung zu unserer Jahresabschlussveranstaltung am 30.11.2019.

Wir treffen uns um 15.00 Uhr am Clubhaus und starten zu einer herbstlichen Wanderung rund um Haibach (ca. 1 Stunde).

Im Clubhaus erwartet uns im Anschluss ein deftiger Eintopf (auch vegetarisch) und natürlich entsprechende Durstlöscher.

Ist Euer Interesse geweckt?

Dann benötigen wir zur Planung Eure Anmeldung mit Angabe der Personenzahl bis spätestens 23.11.2019 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gelungenes Grill-Turnier zum Saisonausklang

Leider nur zehn interessierte Spielerinnen und Spieler hatten sich bei glänzendem Wetter am vergangenen Samstag auf der Anlage eingefunden, um sich im DoppelMixed im geselligen Wettkampf zu messen. Da jedes Team mindestens drei Partien zu absolvieren hatte, wurden zur Verkürzung der Spieldauer die Regeln des FAST4 angewendet.

Weiterlesen ...

Grillturnier am Sa. 14.09.2019

G r i l l t u r n i e r

Wann: Samstag 14.09.2019

ab 13.00 Uhr

Spaßiges Tennisspielen jeder gegen/mit jedem Doppel/Mixed

Mit zu bringen sind Gute Laune, Spaß am Tennis und Kuchen/Grillgut/Salate. Wir wollen im Anschluss gemeinsam Grillen.

Für Kaffee/Getränke ist gesorgt den Kuchen bitte mitbringen.

Eintragungslisten hängen am Tennisheim aus oder per Mail an:   

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bitte auch eintragen ob Ihr einen Salat und/oder Kuchen

mitbringt.

Zwei Stadtmeisterschaften für den TC Haibach

Bei den Tennisstadtmeisterschaften, die in diesem Jahr von den Sportkameraden der TeG Schweinheim ausgerichtet wurden, sind seit einigen Jahren auch Spieler aus den Landkreisvereinen antrittsberechtigt. Von den erwachsenen Aktiven des TC Haibach machten in diesem Jahr wieder einige von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Bei den Damen 40 trat Katja Karasek im Einzel an. Nachdem sie sich im Achtelfinale klar durchsetzen konnte, war in der nächsten Runde das Turnier für unsere Jugendwartin leider beendet. Gegen eine um vier Leistungsklassen höher eingestufte Gegnerin unterlag sie ehrenvoll mit 2:6 und 3:6.

Ebenfalls bereits im Viertelfinale war die Reise für die Mixed angetretenen Heike Eisert und Christian Makos beendet. Sie unterlagen dem zugelosten Gegnerpaar mit 2:6 und 3:6.

In der Altersgruppe der Herren 40 der Leistungsklassen 14 bis 23 war nach der Auslosung fast klar, dass ein TCH-Akteur im Finale stehen wird. Nach dem Achtelfinale war aus der Hoffnung Realität geworden, denn in der unteren Hälfte des Tableaus hatten sich, nach Siegen von Timo Kiefer und Nico Väth sowie zwei Freilosen für unsere Aktiven, lediglich Spieler des TC Haibach für die nächste Runde qualifiziert.

Somit kam es in den Viertelfinalen auch zu zwei internen Mannschaftsduellen unserer Herren 40.1.
Thomas Leuschel konnte seinen Mannschaftskameraden Timo Kiefer im ersten Vereinsduell erst nach großem Kampf im Match-Tiebreak mit 10:8 bezwingen. Der erste Satz ging zwar mit 6:4 an Timo, doch Thomas konnte das Blatt im zweiten Satz mit einem 6:2 wenden, so den Entscheidungssatz erzwingen und diesen erfolgreich beenden. Damit stand der Teamkapitän im Halbfinale.

Hier traf er etwas überraschend auf Nico Väth. Dieser konnte sich verblüffender Weise gegen seinen weit höher eingestuften Mannschaftskameraden Christian Makos mit 6:3 und 6:0 klar durchsetzten.

Im folgenden Halbfinale lieferte Nico seinem sieben Leistungsklassen höher platzierten Kapitän dann einen großen Kampf. Konnte Thomas Leuschel den ersten Satz mit 6:3 für sich entscheiden, drehte der laufstarke Nico das Spiel im zweiten Durchgang und siegte mit 6:3. Doch Thomas behielt – wie schon im Viertelfinale – auch in der Vorschlussrunde im entscheidenden Match-Tiebreak die Nerven. Zudem war Thomas auch erneut das Schlachtenglück hold, denn sein Gegner hatte beim Stand von 7:9 zwei Matchbälle. Doch mit etwas Fortune und viel Können wehrte er diese ab, siegte letztlich mit 11:9 gegen den unglücklicheren Nico Väth und stand so im Finale.
Hier traf er auf einen gleichstark eingestuften, aber fast zehn Jahre jüngeren Gegner. Leuschel ließ im Endspiele dann aber nichts mehr anbrennen und ging nicht wieder über den Entscheidungssatz. Mit einem souveränen 6:4 und 6:2 wies er seinen Gegner vom TVA 1860 in die Schranken. So errang Thomas Leuschel für sich und die Farben des TC Haibach den Stadtmeistertitel bei den Herren 40 der Leistungsklassen 14 bis 23.

Doch damit nicht genug. Im Doppel der Damen 40 für alle Leistungsklassen konnten sich Tanja Kolb und Heike Eisert, beides Mitglieder unserer so erfolgreichen Landesligamannschaft, den Titel ebenfalls sichern.
Im Viertelfinale konnte sich das dynamische Duo relativ sicher mit 6:0 und 6:2 durchsetzen.
Das Halbfinale erforderte dann schon mehr Anstrengungen, aber nach einem 7:5 im ersten Satz ging der zweite Durchgang dann mit 6:2 klar an die Grünmorsbacherinnen.
Im Endspiel traf man dann auf ein Tandem vom SSKC Poseidon. Unsere Damen waren beide in höhere Leistungsklassen eingestuft und gingen – auch wegen der vorher im Turnier gezeigten Leistungen – als klare Favoritinnen in das Treffen. Leisteten die Gegnerinnen im ersten Satz beim 6:3 noch erheblichen Widerstand, konnte dieser im zweiten Satz gebrochen werden. Unsere Damen gewannen diesen Durchgang klar mit 6:0 und konnten sich damit ohne Satzverlust in diesem Wettbewerb die Stadtmeisterkrone aufsetzten.

Herzlichen Glückwunsch: Das waren tolle Erfolge für den TC Haibach. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern an den Stadtmeisterschaften, denn unser Verein wurde von Euch sehr gut repräsentiert.

Junioren 18 erringen die Meisterschaft 

Die Ausgangslage war klar. Am letzten Spieltag mussten die Jungen unter 18 zumindest ein Unentschieden gegen das starke Miltenberg II erringen. Beide Mannschaften waren gemäß der Leistungsklasseneinstufung weitergehend gleichwertig einzuschätzen.
Nachdem jeweils die ersten Sätze in den vier Einzelpartien gespielt waren, sah es nicht gut aus für die TC Haibach-Jungen. Jan Fichtner, Jonas Werner und Linus Mauß lagen zurück, lediglich Riccardo Buschbaum beherrschte sein Gegner klar und führte mit 6:0. Zum Glück gelang es Riccardo, diesen Sieg, wenn auch im zweiten Satz mit etwas größeren Anstrengungen, nach Hause zu bringen. Linus und Jonas konnten ihre Partien im zweiten Satz jeweils zu ihren Gunsten drehen. Am Ende gewann Linus das nunmehr notwendig gewordene Match-Tiebreak. Jonas musste sich in diesem Entscheidungsduell aber unglücklich und sehr knapp abgeben.

Jan gelang es gegen seinen starken Widersacher leider nicht, das Blatt zu wenden; er unterlag klar. Damit stand es nach den Einzelbegegnungen 2:2.

Nun reichte den Haibachern ein Sieg in den beiden noch ausstehenden Doppeln, um den Titel abzusichern. Jan Fichtner und Riccardo Buschbaum konnten mit einem 7:5 und 6:3 einen schwer erkämpften Sieg erringen, während im zweiten Doppel Till Hofmann mit der starken Aushilfe Sandro Nüchtern ein überlegener 6:0- und 6:2-Erfolg gelang. Am Ende stand so der 4:2-Gesamtsieg der Haibacher fest.
Damit blieb das U18-Team auch in diesem Jahr ungeschlagen. Eine Serie, die der Truppe von Betreuer Gunnar Mauß schon im Vorjahr als U16 bereits gelungen war. Verbunden mit diesem Erfolg ist der Aufstieg in die Bezirksklasse 1. Neben den bereits genannten Spielern war an dem erfolgreichen Titelgewinn auch der in diesem Spiel nicht eingesetzte Maurizio Lacorte beteiligt. Ein schöner Erfolg für unsere, leider als einzige im Wettkampfbetrieb gemeldete, Jungenmannschaft.

50.1 unterliegt im letzten Saisonspiel

Mit Aufstellungssorgen ging unsere 50.1-Männermannschaft in das letzte Saisonspiel. Mannschaftsführer Dominik Geist fiel leider beim Nachbarschaftsduell der Herren 50.1 gegen die TeG Schweinheim aus. Wegen des Personalengpasses mussten mit Oliver Gisa aus der 40.2 und Andreas März (sonst 50.2) auch der angeschlagene Lothar Werner zu den Einzelduellen antreten. Es kam wie befürchtet. Lediglich die Aushilfe aus der 50.2 konnte einen Sieg erzielen. Alle weiteren Einzel gegen die in Bestbesetzung angetretenen Nachbarn gingen verloren, so dass die Niederlage durch den 1:5-Stand nach den Einzeln bereits zementiert war.
Auch in den Doppeln gelang es nicht, das Ergebnis noch etwas freundlicher zu gestalten. Lediglich Reiner Hübner und Wolfgang Heinen konnten, nach ihren Niederlagen in den Einzeln, ihr Doppel im Match-Tiebreak gewinnen. Ein Erfolg, der Nobert Kolb und Lothar Werner, beide ebenfalls mit einer Niederlage in ihren Soloduellen belastet, leider verwehrt blieb. Sie unterlagen leider im dritten Entscheidungssatz und auch die beiden Aushilfen aus den zweiten Mannschaften waren in ihrem Tandemspiel chancenlos. Der nicht eingesetzter Kapitän musste am Ende daher einen schmerzlichen 2:7-Misserfolg in die Ergebnislisten eintragen. Mit dieser Niederlage wurde nicht nur das prestigeträchtige Nachbarschaftsduell gegen die Schweinheimer verloren, sondern leider auch der zweite Tabellenplatz und damit die Vizemeisterschaft, musste an die Männer aus dem Aschaffenburger Stadtteil abgetreten werden.

Damen 40 erringen Vizemeisterschaft in der Landesliga

Auch die Damen aus Burgsinn konnten unseren Damen 40 keine weitere Niederlage beibringen. Mit einem 5:4-Erfolg kehrte unser Team um Mannschaftsführerin Tanja Kolb aus der selbsternannten „Perle des Sinngrundes“ an den Franz-Völker-Weg heim. Damit steht in der Saisonbilanz sechs Siegen lediglich eine hohe Niederlage gegen den verlustpunktfreien Meister vom TC Bamberg gegenüber. Ein toller Erfolg unseres sportlichen Aushängeschildes, dem der ganze Verein zu dieser bemerkenswerten Leistung gratuliert.