• Slider_2017_01.jpg
  • Slider_2017_02.jpg
  • Slider_2017_04.jpg
  • Slider_2017_05.jpg
  • Slider_2017_07.jpg

Events

Nicht verpassen ...

20.10.18 Arbeitsdienst ab 9Uhr

24.11.18 Bayrischer Abend 18:30 

News

Herren 40.3 gegen TG AKZO Obernburg

Nach dem unglücklichen Saisonauftakt gegen Erlenbach, hatte man sich gegen die TG AKZO Obernburg vorgenommen, die Scharte auszuwetzen. Da unsere etatmäßige Nummer 1 nicht verfügbar war, sprang Torsten Buschbaum auf dieser oft undankbaren Position ein und unterlag - nach aufrechtem Kampf - einem letztlich erfahrenerem Gegner mit zweimal 2:6. Auch Oliver Kopp, als Nummer 2 eingesetzt, tat sich nach vielversprechenden Auftaktspielen im Verlauf der weiteren Partie schwer. Er unterlag seinem sicher und taktisch klug spielendem Gegner klar mit 1:6 und 2:6. 

Auf den hinteren Plätzen senkte sich aber dann die Waagschale zugunsten des TCH. Björn Geisler konnte mit 6:1 und 6:2 seine Partie sicher gewinnen und ist damit auch in seinem dritten Medeneinzel noch ungeschlagen. 

Olaf Weimar konnte seinen ersten Einzelsieg feiern: Mit 6:4 und 6:1 wies er seinen Gegner in die Schranken. 

Damit stand es nach den Einzeln 4:4 und die Doppel mussten über den Ausgang des Treffens entscheiden.

Hier hatten Torsten Buschbaum und Björn Geisler gegen die Nummern 1 und 2 der Gäste, die auch schon die vorhergehenden Einzel sicher gewonnen hatten, keine reelle Chance. Dennoch versuchten sie alles, mussten aber die Überlegen- und Abgeklärtheit ihrer Gegner nach einem 1:6 und 2:6 anerkennen.

Im zweiten Doppel liefen Olaf Weimar und Gunnar Mauß für den TCH in das rote Rechteck. Aus der Erfahrung des Tages erwartete man eigentlich einen Sieg, hatten doch beide Gegner die vorherigen Einzel verloren. Diese Hoffnung der Haibacher konnte leider nicht so einfach erfüllt werden. Es wurde ein harter Kampf, bei dem fast jedes Spiel mindestens über einmaligen, zumeist aber über mehrfache Einstände ausgespielt werden musste. Die letztlich glücklicheren Haibacher konnten das Match-Tiebreak zum Schluss mit 11:9 gegen einen nie aufsteckenden Gegner gewinnen, nachdem die vorherigen Sätze mit 6:4 bzw. 6:7 beendet wurden.

So gab es mit einem 7:7 insgesamt eine gerechte Punkteteilung, mit der vor allem die Haibacher - wie beim gemütlichen gemeinsamen Essen noch erörtert wurde -  insgesamt zufrieden waren.