• Slider_2017_01.jpg
  • Slider_2017_02.jpg
  • Slider_2017_04.jpg
  • Slider_2017_05.jpg
  • Slider_2017_07.jpg

Erster Arbeitsdienst am 14. März

Der Winter nähert sich dem Ende. Auch weil wir nach dem Sturmtief nun eine wärmere Phase haben: Langsam kann man es sich wieder vorstellen, dass es im Freien losgehen kann. Bevor aber die ersten Filzbälle fliegen können, ist die Frühjahrsinstandsetzung angesagt. Die Plätze müssen gereinigt und für das Platzbauunternehmen vorbereitet werden.
Der erste Arbeitsdienst ist für den 14. März vorgesehen. Wir treffen uns ab 9.00 Uhr.
Bitte unbedingt Arbeitshandschuhe mitbringen, da wir unter anderem auch die Steine von den Linien entfernen wollen. Zudem müssen bei diesem Einsatz die Plätze vom Laub befreit werden, so dass Fächerbesen, Laubrechen und ggf. auch Schubkarren sowie Gartensäcke zum Transport von Gartenabfällen mitgebracht werden sollten.

Vorläufig geplant sind weiterhin Arbeitsdiensteinsätze am 21. und 28. März, denn nach Abschluss der Arbeiten durch das Platzbauunternehmen sind nochmals mindestens zwei Termine notwendig, um unsere Anlage für die Saison herauszuputzen. Deren endgültige Festlegung ist aber von den jeweiligen Wetterlagen und den Fortschritten des beauftragten Platzbauunternehmens abhängig, so dass die Daten noch nicht endgültig feststehen.
Es wird rechtzeitig auf diesem Wege und per Digitalpost informiert werden. Zu diesen Einsätzen können auch die Jugendlichen der Jahrgänge 2005 und älter zum Arbeitsdienst auf unserer Anlage einrücken, um dort ihre satzgemäß geforderten Arbeitsstunden zum Wohle der Tennisgemeinschaft abzuleisten.

Ordentliche Jahreshauptversammlung 2020

Alle Mitglieder sind zur diesjährigen ordentlichen Jahreshauptversammlung recht herzlich eingeladen.
Die Versammlung findet am Freitag, 13. März 2020 um 20.00 Uhr in unserem Clubheim statt.

Folgende Tagesordnungspunkte sind vorgesehen:
1. Begrüßung und Genehmigung der Tagesordnung
2. Totengedenken
3. Berichte der Vorstandsmitglieder, der Sportwarte und der Jugendleiterin
4. Bericht der Kassenprüfer
5. Entlastung des Vorstandes
6. Bildung von Rücklagen
7. Termine
8. Wünsche und Anträge
9. Verschiedenes

Die unter Punkt 8 der Tagesordnung stehenden „Wünsche und Anträge“ können schriftlich bis 6. März 2020 unter der Brief- oder Digitalpost-Adresse (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) des 1. Vorsitzenden eingereicht werden.

Gegner der TCH-Teams stehen fest

Die Herren 40 werden in der kommenden Spielzeit einen erneuten Anlauf im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksliga nehmen. Gruppenfavorit ist aber sicher der TC Hochspessart, der sich als Absteiger aus der Bezirksliga nicht lange in der Bezirksklasse 1 aufhalten will. Gegen die Tennisclubs aus Bürgstadt und Heimbuchenthal musste man bereits im letzten Jahr antreten, wobei man im Spessart unterlag. Kapitän Leuschel, der ab dieser Saison auch in der nächsthören Altersklasse eingesetzt werden darf, wird sein Team außerdem in Auseinandersetzungen gegen die Aufsteiger TV Hösbach II und DJK Aschaffenburg sowie gegen den TV 1860 Aschaffenburg II führen.

Die Herren 50 streben ebenfalls den Aufstieg in die höhere Klasse an. Die Mannschaft um Vorstand Wolfgang Heinen kann auf das altbekannte Personal zurückgreifen. Als Joker hofft man in diesem Jahr gelegentlich auf Oliver Geis und auch Thomas Leuschel, beides Leistungsträger 40.1er-Mannschaft, zurückgreifen zu können.

Das Team von Kapitän Dominik Geist ist in einer leistungsmäßig zweigeteilten Klasse angesiedelt. So dürften Siege gegen die „Zweiten“ der TeG Schweinheim und SSKC Poseidon Aschaffenburg sowie gegen die letztjährig in der Kreisklasse angetretenen TC Kleinostheim und TC Johannesberg lediglich Formsache sein. Gegen die Konkurrenten vom TC 73 Goldbach, Absteiger aus der Bezirksklasse 1 und DJK Mömbris, im letzten Jahr in der Parallelgruppe nur knapp am Aufstieg in die höhere Klasse vorgeschrammt, wird man dagegen wohl das gesamte Potenzial in die Waagschale werden müssen. Der Kapitän wird sicher die jeweils richtigen Mannschaftsaufstellungen finden und sein Team gewohnt gut einstellen. Beim Kampf um den Titel ist das Team auf jeden Fall nicht als Favorit einzustufen, darf sich aber dennoch Außenseiterchancen ausrechnen.


Die Herren 1 tritt in diesem Jahr nicht in einer Spielgemeinschaft mit dem Wintersportverein an. Leider kann wegen der unsicheren Personalsituation erneut keine Sechsermannschaft ins Rennen schicken, so dass auch in diesem Jahr kein Aufstieg möglich ist. So könnten für diese Saison lediglich drei junge Männer ihren Einsatz verbindlich zusichern, aber die sechs Buben aus der U18, die in diesem Jahr letztmalig in der Jugend eingesetzt werden dürfen, werden bei „den Großen“ aushelfen. Somit verfügt die Mannschaft von Kapitän Sven Groda über einen durchaus starken Kader und ein erneuter Gewinn des Meistertitels scheint möglich. Die Vierermannschaft trifft auf folgenden Gegner: TSV Eintracht Rottenberg, DJK Mainaschaff, Tennisklub Kahl II, TC Rot-Gold Alzenau, TV Bessenbach-Waldaschaff II und WSV Aschaffenburg. Eine Gruppenzusammenstellung, die brisante Lokalderbys verspricht. Interessant wird vor allem auch die Begegnung mit dem Wintersportverein, mit dem man in der vorherigen Saison noch als Spielgemeinschaft antrat und die Meisterschaft erringen konnte.

Die erfolgreiche Herren 40.2, im letzten Jahr Meister der Kreisklasse 3, will ihren Titel natürlich verteidigen. Da es bei den Viererteams keine Aufstiegsmöglichkeiten gibt, wird das Team von Kapitän Björn Geisler weitgehend gegen bekannte Gegner aus dem Vorjahr antreten. Dies sind der TC PWA Aschaffenburg-Damm II, Germania Erlenbach II sowie Hösbach III. Gegen die Germanen aus der Umgebung von Marktheidenfeld langte es im letzen Jahr nur zu einem sehr knappen und hart erkämpften Sieg. In den Duellen mit diesem Team wird wohl die Entscheidung um den Titel 2020 fallen, aber auch die ehrgeizen Dämmer sind zu beachten, wenn die in bester Formation antreten können. Bei TV Hösbach III handelt es sich um eine erstmalig gemeldete Mannschaft, so dass zuerst die namentliche Meldung abgewartet werden muss, um ein Einschätzung vornehmen zu können. Da lediglich vier Mannschaften in der Gruppe sind, wird der Meister in Hin-und Rückspielen ermittelt. Das TCH-Team ist aber auf den Favoritenschild zu heben, sofern alle in Frage kommenden Akteure sich auch einsatzbereit melden.