• Slider_2017_01.jpg
  • Slider_2017_02.jpg
  • Slider_2017_04.jpg
  • Slider_2017_05.jpg
  • Slider_2017_07.jpg

Events

Nicht verpassen ...

20.10.18 Arbeitsdienst ab 9Uhr

24.11.18 Bayrischer Abend 18:30 

Unentschieden bei einem bedeutungslosen Spiel

Im letzten Saisonspiel sollte es bei TC PWA Aschaffenburg-Damm eigentlich zum Endspiel um die Vizemeisterschaft kommen. Da die Gegner aber in der Vorwoche verloren hatten, standen die Haibacher bereits vor diesem Spiel als Vizemeister fest. Dennoch wollte man sich als würdiger Vizemeister präsentieren und dazu sollte es in dieser Saison bei der einen, im ersten Spiel erlittenen Niederlage gegen den Meister TV Aschaffenburg bleiben.
Der Auftakt war wenig versprechend. Jonas Werner musste leider gegen seinen leistungsklassenhöheren Gegner eine Niederlage einstecken. Er unterlag nach engem Spiel mit 4:6 und 4:6.
Gleiches widerfuhr Till Hofmann, der nicht zu seinem Spiel fand und mit 2:6 und 2:6 unterlag.
Zum Glück konnten Linus Mauß (6:2 und 6:4) sowie Ferdinand Liebert (6:0, 6:1) ihre Gegner dominieren und die Spiele sicher gewinnen. Damit stand es nach den Einzeln unentschieden und -vertrauend auf die im bisherigen Saisonverlauf gezeigte Doppelstärke der Buben – ging man eigentlich von einem Gesamtsieg aus.
Im ersten Doppel konnten Jonas Werner und Maurizio Lacorte dieses Ansinnen auch in die Tat umsetzten. Die beiden harmonierten gut und dominierten ihre Gegner, die sie mit 6:1 und 6:3 in die Schranken weisen konnten.

Damit war der Sieg vermeintlich sicher, denn das Duo Linus Mauß und Till Hofmann hatte bisher alle fünf Doppel der Saison gewinnen können.
Die Hoffnung der TCH-Fans schien sich im Verlauf des Spiels auch zu bewahrheiten, denn der erste Satz wurde mit 6:4 gewonnen. Leider wendete sich das Blatt im zweiten Satz und die Haibacher Buben verloren mit 5:7. Im abschließenden Match-Tiebreak unterliefen dann zu viele Fehler und die Niederlage war mit 5:10 perfekt. Damit gelang es den Dämmern noch sich ein verdientes 7:7 Unentschieden zu sichern.

Das Ziel ist damit erreicht. Hinter dem überlegenen Meister haben sich die Haibacher den zweiten Platz gesichert. Die Vizemeisterschaft ist ein schöner Erfolg für die Mannschaft, die im nächsten Jahr geschlossen in die höhere Altersklasse aufsteigt.

Mit einem Erfolg zurück aus Mömbris

Nachdem man die drei vorherigen Spiele gewinnen konnte, ist die Erringung der Vizemeisterschaft das klare Ziel der U14er. Dazu musste aber ein Sieg beim TC Mömbris, der ebenfalls noch dieses Ziel peilen kann, her.
Zunächst sah es nicht gut für die TC Haibach-Jungen aus.
Die Nummer eins, Jonas Werner, unterlag seinem stark spielenden Gegner mit 2:6 und 1:6.
Auch bei Linus Mauß an der zweiten Position sah es nicht gut aus. Zwar konnte er den ersten Satz, in dem er bereits 0:3 zurücklag mit 6:4 für sich entscheiden, doch musste er im Tiebreak des zweiten Durchgangs seinem Gegner den Vortritt lassen. Im nunmehr notwendigen Match-Tiebreak behielt Linus Mauß aber die die Nerven und konnte – mit etwas Glück - mit 10:8 siegen.
Auch die Nummer drei, Till Hofmann, konnte mit gleichem Ergebnis das Match-Tiebreak für sich entscheiden. Zuvor hatte er den ersten Satz mit 6:3 gewonnen und dann im zweiten Satz mit gleichem Ergebnis verloren.
Maurizio Lacorte beherrschte im untersten Einzel seinen Gegner deutlich und gewann mit einem 6:2 und 6:2 die beiden Matchpunkte für sein Team.
Damit lag man nach den Einzeln mit 6:2 in Führung und ein Doppelsieg würde reichen, um den Gesamtsieg zu erringen.
Im Einserdoppel traten Jonas Werner und Ferdinand Liebert an. In einem spannenden und hart umkämpften Spiel unterlagen sie mit 3:6 und 4:6. Besser machte es das im fünften Doppel hintereinander ungeschlagene Duo mit Linus Mauß und Til Hofmann, die das Match mit 6:0 und 6:1 für sich entschieden. Damit war der 9:5-Gesamtsieg sicher an den TCH und der zweite Platz ist zunächst gefestigt. Im letzen Spiel gegen TC PWA Aschaffenburg-Damm gilt es nun, diesen Platz zumindest mit einem Unentschieden zu verteidigen.

U14: Bessenbacher kämpften tapfer

Die männliche U14 konnte im mit Spannung erwarteten Derby gegen den TV Bessenbach-Waldaschaff einen hohen 12:2-Heimsieg sicherstellen. Leider waren die tapferen Gegner nur mit drei Spielern angereist, so dass die Ausgangslage in der Hitze für die Heimmannschaft besser war. Es kam zu langen - im wahrsten Sinne des Wortes – „heiß“ umkämpften Spielen, in denen sich die Gäste aufopferungsvoll wehrten, zum Schluss aber doch die Überlegenheit der TCH-Jungs anerkennen mussten.
Jonas Werner ließ seinem Gegner mit einem 6:0 und 6:0 keine Chance und dominierte ihn klar.
Linus Mauß stand auf Position zwei gegen den sehr gut aufspielenden Gegner auf verlorenem Posten. Obwohl er nie aufgab und große Gegenwehr zeigte, war sein Kontrahent an diesem Tag ein Nummer zu groß für ihn. Mit 3:6 und 1:6 musste der enttäuschte Grünmorsbacher die Segel streichen.
Till Hofmann hingegen, der auf Position drei antrat, ließ seinem Gegner nicht gewähren. Bei seinem überzeugenden 6:0 und 6:0 dominierte er klar und nutzte seine gut herausgespielten Chancen sicher und kompromisslos.
Auch das vierte Einzel ging kampflos an den TC Haibach und stand damit bereits 6:2 für die Heimmannschaft.
Da - wegen des fehlenden vierten Spielers - der TV Bessenbach-Waldaschaff kein zweites Doppel stellen konnte, gingen weitere drei Punkte an die Haibacher, so dass vor dem letzten Doppel der Sieg für die TCH-Buben feststand.
Dennoch wollte man sich keine Blöße geben und auch das ausstehende Doppel noch gewinnen. Jonas Werner und Maurizio Lacorte traten für den TC Haibach in den Ring. In einem spannenden Spiel, das weder die Bessenbacher kampflos abgeben, noch die Haibach im Angesicht des Sieges verschenken wollten, kam es zu einem verbissenen Kampf, der sich bis in den frühen Abend zog.
Am Ende hatten die Gastgeber nach 4:6 und 6:4 im Match-Tiebreak mit 10:7 knapp die Nase vor.
So konnte man das Gesamtergebnis mit einem 12:2 doch sehr hoch gestalten. Ein Lob sei den tapferen Tenniskameraden, Schulfreuden und Mitkonfirmanten aus dem Nachbardorf ausgesprochen. Trotz der misslichen Situation ein Einzel und ein Doppel wegen des Personalmangels abgeben zu müssen, kämpften sie tapfer, fair und aufrecht für ihre Farben.