• Slider_2017_01.jpg
  • Slider_2017_02.jpg
  • Slider_2017_04.jpg
  • Slider_2017_05.jpg
  • Slider_2017_07.jpg

Events

Nicht verpassen ...

20.10.18 Arbeitsdienst ab 9Uhr

24.11.18 Bayrischer Abend 18:30 

News

Mädchen 14 blicken der Saison mit Optimismus entgegen

Nachdem unsere Mädchen im letzten Jahr erstmalig in der Altersklasse 14 antraten und dabei eine Reihe sehr schwerer, aber auch unglücklicher Niederlagen einstecken mussten, ist man für die kommende Saison doch sehr zuversichtlich. Man hofft wesentlich erfolgreicher als in der vorherigen Spielzeit agieren zu können, an deren Ende man leider den letzten Tabellenplatz belegte. Dieses erste Jahr in der Altersklasse war ein Lehrjahr, in dem man an den Aufgaben reifen konnte, in diesem Jahr soll nun geerntet werden.

Die Spielerinnen Antonia Hübner, Bianca Geisler, Isabelle Buschbaum, Caecilia Ohly und Clara Liehr treten bereits in der sechsten Saison als Mannschaft in Rundenspielen an. Ergänzt wird das Team aus den Jahrgängen 2003 und jünger in diesem Jahr durch Luna Hofmann, die ihr Debüt bei den Mannschaftswettkämpfen geben wird. Leider kann die im letzten Jahr ebenfalls noch für die Mannschaft spielenden Marie Seitz aus Altersgründen in dieser Saison nicht für die U14 antreten. Mit insgesamt sechs einsatzfähigen Spielerinnen verfügt das Team damit über einen hinreichend großen personellen Stamm, um mögliche Ausfälle kurzeitig kompensieren zu können.

Die Gruppenzuweisung brachte für die Mannschaft einige Überraschungen. Musste man in den vergangenen Jahren häufig mit benachbarten Vereinen die Klingen kreuzen, ist das in der Spielzeit 2017 überhaupt nicht der Fall. TC Rot-Weiß Miltenberg, TC Hochspessart, TC Schwarz-Gold Erlenbach, ETC Grün-Weiß Elsenfeld, TC Karlstein und SV Schöllkrippen heißen die Gegner der Mädchen und stellen für diese weitgehend Unbekannte dar. Zwar stehen damit auch keine weiten Fahrten an, aber im Unterschied zu den vorherigen Spielzeiten wird es leider auch nicht keine knisternden Derbys wie gegen Bessenbach oder Schweinheim geben.

Insgesamt ist die Equipe um Betreuerin Sandra Geisler guten Mutes und voller Selbstbewusstsein. Man ist sich sicher, in diesem Jahr wird mehr als ein Sieg herausspringen und auch die rote Laterne wird man nicht noch einmal am Ende der Saison in den Händen halten müssen.

Alle Vereinsmitglieder wünschen den U14-Mädchen viel Glück und Erfolg.